Sieg beim ELMS-Comeback 2022 Le Castellet

Rinaldi Ferrari #32 in Le Castellet - (C) JEP - jacobebrey.com
Rinaldi Ferrari #32 in Le Castellet - (C) JEP - jacobebrey.com
Knapper Zieleinlauf vor dem konkurrierenden Porsche -(C) JEP - jacobebrey.com
Knapper Zieleinlauf vor dem konkurrierenden Porsche -(C) JEP - jacobebrey.com
Pierre Ehret, Nicolas Varrone & Memo Gidley auf der obersten Stufe des Podiums - (C) JEP - jacobebrey.com
Pierre Ehret, Nicolas Varrone & Memo Gidley auf der obersten Stufe des Podiums - (C) JEP - jacobebrey.com

Pierre Ehret ist beim Saisonauftakt der Europäischen Le Mans Serie in Le Castellet ein Auftaktsieg gelungen. Dem 65 jährigen Sportwagenroutinier und seine beiden Teamkollegen Memo Gidley (USA) und dem erst 21-jährigen Nicolas Varrone (ARG) gelang beim ELMS-Saisondebüt bei den 4h von Le Castellet ein hauchdünner aber verdienter Autakttriumph mit dem deutschen Rinaldi Racing Team. Schlussfahrer Varrone querte auf abbauenden Reifen mit dem Ferrari F488 GTE des Teams nach 113 absolvierten Runden auf dem 24. Gesamtrang die Ziellinie nur 0,12s vor dem Dempsey-Proton Porsche von Werkspilot Gianmaria Bruni.

"Das war ein Auftakt nach Maß! Memo hatte schon die Pole-Position errungen und hat mir dann den Rennstart überlassen. Ich konnte mich sogar 7 Runden an der Spitze behaupten ehe ich zuerst meiner schnellen Ferrari-Kollegin Sarah Bovy und dann im Verkehr mit den LMP´s einigen weiteren Konkurrenten Positionen überlassen musste. Aber ich konnte mit einigen unterhaltsamen Fights den Anschluss an die Spitze halten. Memo hat dann nach dem ersten Boxenstopp den Ferrari übernommen und sich dank seines Grundspeeds und einer längeren Gelbphase nach dem Fahrerwechsel wieder an die Spitze zurück kämpfen können. Von dort aus hat Nicolas bei seinem ELMS-Debüt dann einen lupenreinen Doppelstint hingelegt und die Führung punktgenau bis zum Ende des Rennens verteidigt. Der Junge hat am Ende sogar Porsche Werksfahrer Gianmaria Bruni auf dem deutlich besser liegenden Porsche in Schach halten können."

Sowohl für Ehret, der zwischen 2005 und 2011 schon 34 Rennen in der Le Mans Serie bestritten und dabei 7 Podiumsergebnisse errungen hatte, als auch für die beiden Seriendebütanten Gidley und Varrone und auch für das Einsatzteam Rinaldi Racing markierte der Klassensieg in der GTE-Klasse den ersten Erfolg in der Serie. Nach langen GT3-Jahren in der SRO-Rennszene hatte Ehret im Vorjahr mit einem Auftritt in der WEC und in Le Mans sein Comeback in der GTE-Klasse gegeben. Mit den beiden Proton Porsches von Christian Ried, Lorenzo Ferrari und Gianmaria Bruni sowie Michael Fassbender, Zach Robichon und Richard Lietz kamen beim Saisonauftakt 3 Wagen deutscher Teams auf das Podium der Klasse. Ob Ehret und seine Teamkollegen den Auftakterfolg noch einmal wiederholen können ist ungewiss.

"Das Rennen hätte keine 500m länger sein dürfen! Sonst wären wir nur auf dem zweiten Platz angekommen. Die Porsche lagen am Ende deutlich besser auf der Strecke als unser Ferrari. Offensichtlich haben sie über den Winter erfolgreich an ihrem Setup gearbeitet. Wir werden uns darauf einstellen müssen das sie unsere härtesten Gegner in der Saison werden. Aber unser Rinaldi-Team und speziell meine beiden Teamkollegen haben heute bewiesen das man mehr als nur einen perfekten Wagen braucht um gegen uns zu bestehen." Das nächste Rennen der ELMS findet am 15.Mai in Imola statt.

Darüber hinaus planen Ehret und Rinaldi Racing ein erneutes Antreten bei den 24h von Le Mans.